Neue Formate

BarCamp U30

Das BarCamp U30 dient dem schnellen, dezentralen Wissenstransfer und dem Erfahrungsaustausch für die jüngere Zielgruppe des Zukunftskongresses. Es gibt kein vorher festgelegtes Programm und keine vom Organisator beauftragten Referenten. Stattdessen ist jeder Teilnehmer dazu angehalten, sich selbst einzubringen, Workshops anzubieten, Themen zur Diskussion zu stellen oder selbst als Redner aufzutreten. Wie gewinnbringend und interessant das Event wird, hängt somit vom Engagement ab. Folglich lebt das BarCamp von seinen jungen Teilnehmern (U30).


Lightning-Talks

In den Lightning-Talks referieren Experten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft oder der öffentlichen Verwaltung in zwölfminütigen Blitzvorträgen über eine spezifische Fragestellung zum Thema Staat & Verwaltung. Kernfragen, innovative Denkansätze, neue Projekte und Lösungen werden in kürzester Zeit reduziert und die wesentlichen Fakten präsentiert. Ziel ist es, die Themen- und Informationsdichte des Zukunftskongresses zu maximieren und gleichsam Anknüpfungspunkte für das spätere Networking zu schaffen. 


Fishbowl-Diskussionen 

In den Fishbowl-Diskussionen referieren zunächst Fachvertreter aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und öffentlicher Verwaltung über Fragen zum Thema Staat & Verwaltung bevor das Publikum explizit zu Wort gebeten wird. Durch zwei leere Stühle auf der Bühne. die aus dem Publikum heraus von Teilnehmern des Kongresses besetzt werden, findet eine kontroverse Diskussion und ein Austausch auf Augenhöhe statt. 


360-Grad

Mit diesem neuen Format sollen zwei Sonderthemen ganzheitlich aus einer 360-Grad-Sicht behandelt werden. Zu den beiden Themen wird es deshalb eine generelle Einführungsveranstaltung geben, um die Inhalte danach in kleineren Sessions vertiefen zu können. Hier wird den Teilnehmern dann in fünf bis sechs Stunden konkretes Wissen vermittelt. 
Bitte beachten Sie, dass bei diesem Format eine vorherige Anmeldung notwendig ist! 


World-Café

Das World-Café ist ein kreativer und kollaborativer Ansatz zur Ideenfindung für Großgruppen. Dieser Ansatz basiert auf der Annahme, dass Gruppenintelligenz effektivere Lösungen hervorbringt, als Einzelentscheidungen. 
Hier sollen in einer angenehmen Atmosphäre, die einem Café ähnelt, kleine Untergruppen unkompliziert miteinander in Kontakt kommen und dazu angeregt werden, ihr Wissen miteinander zu verknüpfen. Um den Diskurs zu vertiefen, wechseln die Teilnehmer mehrmals die Tische und somit die Gruppen. Die Ergebnisse sollen dabei in jeder Runde auf den „Papier-Tischdecken" festgehalten werden. Auf diese Weise ist es allen Beteiligten möglich, sich anhand vorbereiteter Leitfragen über fachliche und organisatorische Ebenen hinweg auf Augenhöhe auszutauschen.